· 

Wilma´s erster Blog: Glaubenssätze

…. so war das damals. Kinder, wie die Zeit vergeht.

 

Hallo Ihr Lieben,

 

Sandra fand meine Lebensweisheiten ganz gut.

Neulich hat sie mich gefragt, ob ich nicht ihren Blog schreiben will.

Und ob ich will!!!

Ich kann Euch Menschen nämlich ne Menge erzählen!

Da könnt ihr aber noch sowas von lernen!

Ohne jetzt arrogant wirken zu wollen.

 

Aber! Ihr müsst zuhören!

 

Macht Ihr ja, sonst würdet Ihr ja jetzt nicht lesen.

 

Als ich noch in meinem Garten war.

Oh Gott, wie der jetzt wohl aussieht!

 

Auf jeden Fall war das so ein schöner Sommertag. Die Kinder hatten in meinem Garten ihren Spaß. Haben mit Wasser rumgeplanscht und so.

Dann gab es dieses schwarze Zeug, was ihr immer trinkt. Kaffee. Ich hab das mal probiert.

So was von wässrig! Iiiihgitt.

Also das schön moddrig, feuchte Pulver auf meinem Kompost schmeckt mir da besser!

Und dann gab es da noch was zu essen. Auf jeden Fall wollte eins der Kids davon und die Oma sagte

„das ist nur für Erwachsene“

 

Da meinte der Kleine ganz trocken

„wer sagt denn das?“

Ruhe!

 

Also, ich denke mal, das wollten die Erwachsenen nicht teilen.

Ihr Großen habt ja oft so lustige Ausreden.

  • keine Zeit,
  • das ist nichts für Leute wie mich
  • das klappt nur bei den anderen
  • das war schon immer so
  • das geht doch nicht
  • ich kann das nicht
  • das kann man doch nicht machen
  • was die Leute wohl reden, wenn ich ....
  • ….

Ich bin mir immer nicht sicher, ob Ihr das sagt, weil es für Euch bequemer ist

oder ob ihr das wirklich auch glaubt.

Wahrscheinlich ein Cocktail aus beidem.

 

Und da hat der Kleine Recht:

„wer sagt denn das?“

 

Habt Ihr das wirklich schon mal versucht?

Aber richtig versucht?

 

Nicht einfach mal machen und dann:

Ok, funktioniert nicht. Wusste ich es doch. Hab ich doch gleich gesagt!

 

Und wenn es doch nicht klappt, habt ihr dann mal recherchiert, warum?

Jetzt nicht die Gründe bei den anderen suchen. Das gilt nicht!

Warum scheiterst DU?

Und wenn Du es rechtsrum versucht hast, und es geht nicht, warum versuchst Du es dann nicht linksrum?

 

Was hindert Dich?

DICH!

 

Nicht die anderen hindern Dich und die Chancen liegen auch nicht unterm Sofa.

 

Da müsst Ihr den Hintern schon mal hochkriegen.

Ihr habt ja sogar einen!

Also, nutzt ihn!

 

Ihr müsst den Verhinderer in Euch suchen.

 

Der, der zu Euch sagt

„Du willst erfolgreich sein? Du? Schau Dich doch mal an.

Du Versager! Das damals hat schon nicht geklappt. Das hast Du da schon schön verkackt! Frag Dich mal warum?

Bleib besser da, wo Du bist. Da hast Du auch keinen Ärger.

Duck Dich. Das kannst Du besser!“

 

Und meisten seid ihr dann noch

dankbar für diesen fiesen Typen.

Weil, dann ist es ja bequem und ihr habt die Ausrede.

 

„ich hab´s ja mal versucht, so isses ja nich“

 

Wisst Ihr, wie oft meine Freundin Kira ihr Netz neu spinnen muss?

Jedesmal trampelt da ein Mensch durch.

Hast Du Dir mal angesehen, was Kira leistet (im Bezug auf ihre Größe)?

Die hat kein Zeichenprogramm, Excel oder Projektplaner oder so was.

Alles in ihrem Kopf, und in ihrem Hintern.

Und dann läuft da so ein Trottel durch und die ganze Arbeit umsonst.

Nix mehr mit Feierabend gemütlich ne Fliege knuspern.

Kein Feierabend! Kein Abendessen!

 

Hintern hoch und von vorne anfangen.

 

Mittlerweile hat Kira es auch gelernt und baut ihr Netz dann an eine andere Stelle in der Hoffnung, da läuft keiner von Euch rum.

 

Aber meistens sei ihr ja überall.

Wie eine Seuche.

 

Sorry, aber das musste mal raus.

Ihr tut immer so, als gehöre Euch alles. Pff.

 

Und dann fängt sie von vorn an.

Wie oft hast Du das gemacht?

 

Hast Du schon mal einen Löwen gesehen,

der bei der Jagd nicht erfolgreich war?

Bestimmt. Und?

 

Ja, der legt sich hechelnd unter einen Baum.

Aber nicht weil er depressiv ist, sondern weil der Versuch kräfteraubend war.

Der gibt seinem Körper die Ruhe, die er braucht und dann zieht er weiter und von vorne.

Ja, sagst Du jetzt.

Der verhungert ja auch sonst. Das ist sein Instinkt.

So?

 

Und ihr habt keinen Instinkt? Schade.

 

Dann hättet ihr es leichter!

Ich beneide Euch wirklich nicht!

Wenn Ihr so jammert, seid Ihr doch auch nicht glücklich.

 

Wenn also Euer Instinkt Euch antreiben würde, wärt ihr nicht unglücklich.

Logisch, oder?

Aber habt ihr nicht doch sowas in Euch?

Ein kleines Mäuschen, ein Instinkt, das will, das es Euch gut geht?

Ihr müsst nur darauf hören.

Aber vorher müsst Ihr den Verhinderer stumm schalten.

Und wie?

 

Das fragt Ihr eine Regenwürmin?

 

Recht habt Ihr!

Der Verhinderer ist tief unten bei Euch im Keller.

Meist hockt er da unten nicht allein.

Da haben sich im Laufe der Jahre ein paar Vögel, also Gesellen, dazugehockt.

 

Sandra nennt das Unterbewusstsein und Teile im Unterbewusstsein.

Ihr müsst einfach in Euren Keller, gucken, wer da so sitzt und warum er das macht, was er da macht.

Denn eigentlich will der Euch nur schützen.

 

Aber gut meinen und

gut tun ist halt ein Unterschied.

 

Aber das löst Ihr dann auf.

Am besten lasst Ihr Euch dabei anleiten.

Sandra macht sowas übrigens perfekt.

 

Euer Unterbewusstsein will nur Euer Bestes!

Denkt mal drüber nach!

 

Ich grüße Euch herzlich

Wilma

 

Und vielleicht denkt Ihr nächstes Mal netter über jemanden,

der zwar gescheitert ist, aber wieder aufgestanden ist.

Der sich nicht beirren lassen hat ;-)

 

 

U b u tÒ

Ursachen begegnen und transformieren

  

Und für alle die, die wissen wollen, wie ich zu Sandra gekommen bin, die schauen hier:

 

Wilmas Geschichte