Unter bestimmten Voraussetzung kann Ihre gesetzliche Krankenkasse die Kosten erstatten

 

Sie sind gesetzlich versichert und finden keinen Therapieplatz in vertretbarer Entfernung und / oder Sie müssen eine Wartezeit von über 6 bis 12 Wochen (oder mehr) in Kauf nehmen?

Ihre Krankenkasse kann sich bereit erklären, eine gewisse Stundenzahl bei einem psychotherapeutischen Heilpraktiker zu erstatten. 

 

Zu Ihrer Information:

Heilpraktiker für Psychotherapie haben eine Berufszulassung  (die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde), aber keine Kassenzulassung. 

Ich habe diese Berufszulassung.

 

Was müssen Sie unbedingt beachten?

Ihre Krankenkasse muss vor dem Therapiebeginn schriftlich zugestimmt haben!

 

Sie sollten Ihrem Antrag auf Kostenerstattung folgendes unbedingt beifügen:

- Nachweis über Ihre Anfragen und Wartezeiten 

- Nachweis über ihre Anfragen und Ablehnungen 

bei den zugelassenen Therapeuten, die Sie kontaktiert haben.

Dies kann z. B. in Form eines Telefonprotokolls erfolgen, in dem Sie Datum, Uhrzeit, Therapeut, Ergebnis Ihrer Anfrage protokollieren.

 

Wird die Therapie dann genehmigt und durchgeführt, erhalten Sie von mir eine Rechnung, die Sie dann bei Ihrer Krankenkasse zur Erstattung einreichen.

Sie bekommen von Ihrer Kasse dann den Rechnungsbetrag ganz oder teilweise zurückerstattet, je nach deren Tarifbestimmungen.

 

Kostenübernahme bei einer Krankenzusatzversicherung

 

Auch hier sollten Sie mit Ihrer Versicherung vor Therapiebeginn Bedingungen für eine Kostenübernahme besprechen und sich die Genehmigung bestätigen lassen.

 

Sollte keine Übernahme von einer privaten oder gesetzlichen Krankenkasse gewährt werden, tragen Sie die Therapiekosten selbst.

 

Dies kann sogar oft ein Vorteil sein.

Oft ist der Heilerfolg schneller, da die Motivation und Wertschätzung bei einer Sache, die man bezahlen muss, höher liegt und ernsthafter betrieben wird.

Weitere Vorteile:

  • keine langen Wartezeiten auf Termine
  • Termine können individuell und nach Bedarf ausgemacht werden
  • keine Überweisung durch den Arzt nötig
  • die Behandlung ist anonym durchgeführt, ohne Datenweitergabe an Ihre Krankenkasse oder andere Institutionen
  • keine Komplikationen oder Kosten bei einem Krankenkassenwechsel, Abschluss einer Versicherung  (Berufsunfähigkeit, Lebensversicherung, private…), anstehende Verbeamtung
  • eine von der Krankenkasse übernommene und somit dann automatisch in der Krankenakte aufgeführte Psychotherapie kann zur Ablehnung einer Verbeamtung führen. Versicherungsanträge können unter Umständen abgelehnt werden oder sind mit erheblichen Mehrkosten verbunden
  • Die Therapie bei einem Heilpraktiker wird dagegen nicht bürokratisch registriert, d.h. nur Sie und ich wissen von der Therapie und aufgrund meiner Schweigepflicht bin ich niemandem zur Auskunft verpflichtet oder berechtigt.
  • die Art der Behandlung entscheiden Sie – es gibt keine Vorgabe durch die Kasse

 

Steuerlich absetzbar:

Honorare für Psychotherapie, die von den Kassen nicht übernommen werden, können Sie eventuell steuerlich als "außergewöhnliche Belastungen" geltend machen, sofern sie einen bestimmten zumutbaren Betrag überschreiten.

 

Fragen Sie hierzu bitte Ihren Steuerberater.